Dr. Josef Reisinger wurde am 26.4.2003 Opfer eines tragischen Verkehrsunfalls, bei dem er als Beifahrer unschuldig starb. Sein Leben war von zahlreichen Erfolgen in beruflicher und sportlicher Hinsicht geprägt.

Er begann im Alter von 14 Jahren mit einer Drogistenlehre, die er sehr ernst nahm, die er jedoch nicht weiterverfolgen wollte.

Er beschloss kurzerhand die HAK–Matura über Abendkurse nachzuholen. Er entwickelte dabei einen unbändigen Ehrgeiz und begann kurz darauf mit dem Welthandelstudium, das er auch in kürzester Zeit erfolgreich absolvierte. Danach promovierte er zum Doktor der Betriebswirtschaft.

Er entschied sich den Weg des Steuerberaters zu gehen und legte danach die Buchprüferprüfung sowie die Wirtschaftsprüfung erfolgreich ab.

Der Beruf war seine große Leidenschaft, denn er schaffte es aus eigener Kraft eine Kanzlei alleine aufzubauen, die damals mit 45 Mitarbeitern zu der größten Einzelkanzleien Österreichs zählte. Sein Engagement spiegelt sich unter anderem in der Treue seiner Klienten wider.

Er war jedoch nicht nur beruflich extrem engagiert, gleichzeitig betrieb er Leistungssport; er war 1964 erfolgreicher Teilnehmer bei der Olympiade im Eisschnelllauf, zudem war er ein leidenschaftlicher Tennisspieler und Bergsteiger und er bestieg unter anderem 1994 mit seinem Bruder den Kilimandscharo.

Er war nicht nur Geschäftsmann und Sportler – er war ein extrem liebevoller Vater, der seinen beiden Töchtern Karin und Gudrun die Liebe zum Beruf und vor allem Zielstrebigkeit und Disziplin nahe brachte.

Er durfte noch kurz vor seinem Tod eine sehr schöne und glückliche Erfahrung machen – die Geburt seiner beiden Enkeltöchter.

Er war ein großartiger und einzigartiger Mensch – wir werden ihn nie vergessen!